Vitamin K2

Wofür brauche ich Vitamin K2?
Vitamin K2  sorgt dafür, dass Calcium für den Knochenaufbau verwendet wird und sich nicht in den Arterien ablagert. Eine ausreichende Verfügbarkeit mit diesem Vitamin kann also gleichzeitig vor Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und Osteoporose („Knochenschwund“) schützen.  Beide Erkrankungen verlaufen schleichend, die ersten Symptome treten meist erst Jahre nach Beginn des Vitamin-Mangels auf.

Wie entsteht Vitamin K2?
Besonders das Fleisch von Wiederkäuern ist reich an Vitamin K2, allerdings nur bei Tieren aus artgerechter Haltung. Denn lediglich durch Fütterung mit Gras und grünen Blattpflanzen können bestimmte Mikroorganismen im Verdauungstrakt der Tiere das enthaltene Vitamin K1 in das wertvolle Vitamin K2 umwandeln. Massentierhaltung mit billiger Fütterung durch Soja, Mais und anderem Stärkefutter ermöglicht keine nennenswerten Mengen an K2 im Fleisch. Das gleiche gilt für Eier und Milch, auch hier ermöglicht nur artgerechte Haltung die Produktion von dem von uns dringend benötigten Vitamin K2. Bei veganer Lebensweise ist die ausreichende Versorgung mit Vitamin K2 kaum möglich. Lediglich fermentiertes Gemüse, wie z.B. Sauerkraut, Kimchi oder das für westliche Gaumen oft als „schwierig“ empfundene japanische Natto sind als Lieferanten für das wichtige Vitamin K2 zu nennen.

Wie decke ich meinen Bedarf?
Da der Körper nur unwesentlich  Vitamin K2 produziert und eine ausreichende  Aufnahme über Lebensmittel sehr schwierig ist, empfiehlt sich die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Dies gilt in besonderem Umfang für Vegetarier und Veganer, da Vitamin K2 vorwiegend in tierischen Erzeugnissen enthalten ist.